Jobs
Professur (W3) für Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts (Lehrstuhl)

Deadline:
open until filled
Area:
Arts & Humanities, European History
Institution:
Ludwig-Maximilians-Universität München
Location:
Munich, Germany

An der Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften ist zum Sommersemester 2018 eine

Professur (W3) für Europäische Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts (Lehrstuhl)
zu besetzen.

Erwartet wird, dass der künftige Stelleninhaber/die künftige Stelleninhaberin in Forschung und Lehre europäische Entwicklungen in ihren historischen Dimensionen in den Blick nimmt. Erwünscht sind daher innovative Schwerpunktsetzungen, die Europa in seinen inneren wie äußeren Verflechtungen während des 19. und 20. Jahrhunderts zu erkennen geben.

Die Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) möchte eine hervorragend ausgewiesene Persönlichkeit gewinnen, die ihre wissenschaftliche Qualifikation im Anschluss an ein abgeschlossenes Hochschulstudium sowie eine überdurchschnittliche Promotion oder eine vergleichbare besondere Befähigung durch international sichtbare, exzellente Leistungen in Forschung und Lehre nachgewiesen hat.

Bei einer Einstellung im Beamtenverhältnis darf das 52. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Ernennung noch nicht vollendet sein. In dringenden Fällen können hiervon Ausnahmen zugelassen werden.

Die LMU strebt eine Erhöhung des Anteils der Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb Wissenschaftlerinnen nachdrücklich, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt.

Die LMU bietet Unterstützung für Doppelkarriere-Paare an.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Urkunden, Schriftenverzeichnis) sind bis zum 18. August 2017 in elektronischer Form beim Dekan der Fakultät für Geschichts- und Kunstwissenschaften, Prof. Dr. Martin Zimmermann, E-Mail: W3EG@lrz.uni-muenchen.de, einzureichen.

"CareersCampus is amazing! I found my scholarship there! It is the first international database for student funding…! "

Parnesh Sharma, M.Phil., University of Cambridge